Skip to main content

Wandern im Pfälzer Wald ist gesunder Sport im Saurierland!

Tanke reinen Sauerstoff in die Lungen, rieche den würzigen Waldduft, genieße herrliche Panoramablicke, raschelndes Laub, zwitschernde Vögel, freue dich auf ein Mehr an Fitness, grüne Natur pur und Kletterfelsen. Entdecke dein Land beim Wandern im Pfälzer Wald! Kennst du die Bärenhöhle, die vielen Burgen von der Pfalz bis in die französischen Nordvogesen, das Felsenmeer, Pfälzer Premium-Waldwege, hast du schon den Rhein oder Pirmasens aus luftiger Höhe überblickt?

  • Er ist das größte, durchgehende Waldgebiet Deutschlands und Mitteleuropas auf dem imposanten Haardtgebirge, auch Mittelgebirge genannt. Staune über seine skurrilen Buntsandsteinfelsen. Seit 1958 ist der Pfälzerwald ein Teil des Naturparks in Rheinland-Pfalz, seit 1967 auch Landschaftsschutzgebiet. Dieser wahre Wald ist nicht nur ein Wäldchen und endet nicht an der Grenze. Denn seine Fortsetzung in Frankreich ist der Regionale Naturpark Nordvogesen. Beide Naturparks umfassen eine Fläche von 8.000 Quadratkilometern und sind als Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen das erste Biosphärenreservat über zwei Länder, seit 1992.
  • Unter seinen fast Hundert Touren-Möglichkeiten sind 35 Premiumwanderwege. Sie sind überall bestens mit Schildern ausgestattet. So kannst du ganz entspannt auch ohne Karten und Google Maps unterwegs sein! Was ist ein Premiumwanderweg? Das Deutsche Wanderinstitut e. V. bewertet besonders schöne, naturnahe und aussichtsreiche Wanderwege mit dem Zertifikat „Deutsche Wandersiegel für Premiumwanderwege“. Sie garantieren Trittsicherheit, leichte Orientierung und spannende Erlebnispunkte.
  • Seine beeindruckenden, orangeroten Buntsandsteinfelsen, mit einer Vielzahl horizontaler Linien, bestehen aus mehrere Hundert Meter dicken Schichten aus dem Untertrias. Sie entstanden ungefähr 250 Millionen Jahre vor unserer Zeit. Im Extremklima der Trias waren die Pole unserer Erdkugel eisfrei, es war heiß und trocken. Was ist Sandstein, was ist Bundsandstein? Sandstein ist ein weiches Sedimentgestein, vor allem aus Sand. Landsaurier hinterließen teilweise Spuren darin. Er kann aus Sand-, Silt-, Tonstein, Kalksteinen oder Gipsgestein bestehen, aus Sanddünen und Flussschlamm. Die rötlichgelbe Färbung kommt von Eisenbestandteilen. Buntsandstein findet in Brücken und Gebäuden Verwendung. Auch Blumentöpfe, Gehwege, Treppen und Fassaden enthalten Sandstein.

Wandern mit Kindern im sagenreichen Pfälzerwald

Der Pfälzer Wald mit Höhlen, Burgen, Mühlen, viel Freiheit und alten Sagen ist auch für Kinder ein Naturerlebnis, Geschichtstrip und Sportplatz im Grünen.

  • Die größte Naturhöhle der Pfalz, natürlich aus Buntsandstein, ist die Bärenhöhle im Langenbachtal. Sie ist am Eingang neun Meter hoch und ragt 37 Meter tief ins Gestein. Gefährliche Bären und grunzenden Schweine mit ihren Hirten gibt es dort keine mehr. Aber einen fröhlich plätschernden Wasserfall mit romantischer Bärenfelsquelle und gemütlichem Rastplatz nahebei. Das klare Wasser ergießt sich aus 20 Metern Höhe hinab ins kleine Felsrondell, dann ins Tal. Für diese leichte Wandertour begeistern Kinder sich sofort. Ihr startet vom Parkplatz beim „Hotel zum Grünen Kranz“ und beschreitet den immer wieder mit „F“ markierten Rodalber Felsenwanderweg. Er wurde als erster vom Deutschen Wanderverband als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet und führt automatisch an der Bärenfelshöhle sowie dem kolossalen, 100 Meter langen Karl-May-Felsen vorbei. Auch mit Kinderwagen und Rollstuhl ist diese Strecke zu bewältigen. Sie zählt zu den schönsten Pfälzer Rundwanderwegen. Mit einer Gesamtlänge von 44 Kilometern führt sie an 120 Bundsandsteinformationen vorbei, an Sitzbänken, Rastplätzen mit Hütten, über Berge, durch Mischwälder, Streuobstwiesen und Täler. Das geht auch etappenweise, denn es gibt viele Zuwege vom Tal hinauf.
    Der gesamte Rodalber Felswanderweg ist in einem bis zwei, ganz geruhsam in drei Tagen, zu meistern. Zum Beispiel über die Baumbuschstraße, zum Bruderfelsen, über den Rodalber Ortsteil Apostelmühle, steil hinauf zum herrlichen Panoramablick des Kanzelfelsens, über die Straße Richtung Clausen zum Hilschberghaus. Dann zum Rappenkopffelsen, ums Clauser Tal zum Kuhfelsen, hinauf zum Karl-May-Felsen und Geißbühlkopf, hin zur Sommerwaldquelle und Bärenhöhle.

    Tipp: Kinder können eine Taschenlampe für Höhlenerkundungen mitbringen. Wer übernachten will, wählt zwischen Hotels, dem stattlichen Hilschberghaus mit Fachwerk unweit des Rodalber Ortskerns mit Spielplatz, gemütlicher Außenterrasse, deftiger Pfälzer Küche, Zwei- und Mehrbettzimmern, jeden Donnerstag 14.00 Uhr Nordic Walking vom Trimm-dich-Pfad, und diversen Ferienwohnungen. Parkplätze sind vorhanden. Auch die Anreise per Zug zum neuen Wanderbahnhof Rodalben oder Stadtmitte ist möglich.
  • So viele Burgen! Manche sind gut erhalten, andere Ruinen, durch den Bauernkrieg. Eine der größten Pfälzer Burgen ist die 200 Meter lange Wehrburg Altdahn. Sie erlitt im Dreißigjährigen Krieg Schäden. Burg Neudahn hat noch ihre Bastei und den Doppelgeschützturm. Du erreichst sie über den Dahner Rundwanderweg. Zur Burg Drachenfels mit Tor, mehreren Kammern und Verbindungsgänge, führt der Bärensteig oder Busenberger Holzschuhpfad. Die höchste Burgruine der Pfalz ist Wegelnburg bei Schönau, mit Toren, Felskammern, Gebäuden, Ringmauern und hinreißendem Panoramablick. Ihr könnt über den deutsch-französischen Burgenweg zu ihr aufsteigen. Alle vier Burgruinen erreicht ihr auch über den Felsenland Sagenweg.
  • Zwei Wanderpfade führen dich von Deutschland bis zur Zaberner Steige im Elsass und wieder zurück. Unterwegs erhöhen traditionelle Speisen das Vergnügen. Quasi als Wahrzeichen der zwei inzwischen verbrüderten Länder kannst du deiner Familie, Freunden und Wandergenossen die zwei riesigen Bruderfelsen über Rodalben zweigen. Beide organgenfarbigen Buntsandsteinfelsen stehen, wie riesenhafte Säulen, dicht nebeneinander. Über die Baumbuschstraße und den Otto-Stolz-Pfad kommt ihr dorthin. Eine alte Sage munkelt, beide seien in Wahrheit zwei in Stein verwandelte Bauernjungen.
  • In Maßweiler, von der Straße Grundhohl her, auf der 328 Meter hohen Sickinger Höhe, geht’s auf den Keltenweg. Er ist 14,4 Kilometer lang und führt in vier bis viereinhalb Stunden auf Gras- und Schotterwegen durch wohlduftenden Misch- und Nadelwald, vorbei an Wiesen und Mühlen, eine sogar mit Wasserrad, zur Keltendusche. Dort spritzt Wasser vom Felsen herab. Im Sommer ist der Pfälzerwald angenehm kühl. Der abwechslungsreiche Rundwanderweg bietet eine Einkehrmöglichkeit bei der Waldgaststätte Kneispermühle, nutzt sie. Dann braucht ihr euch nicht am 14 Meter hohen Teufelstisch, der Felsformation gegen Ende der Route, niederzulassen. Wieder in Maßweiler genießt ihr abschließend nochmals die fantastische Rundumsicht über Pirmasens bis Brexbach.

Camping, Klettern und Minigolf werten Wandern mit Kindern auf

Probiert verschiedene Wanderrouten, Aktivitäten und Schwierigkeitsgrade beim Wandern im Pfälzer Wald aus!

„Braut und Bräutigam“ (Bild: wikipedia)
  • Von zwei Hauptstrecken im Pfälzerwald zweigen viele Wanderstrecken ab. Einige kurze, von zwei Stunden und sechseinhalb Kilometern, sind ohne Vorbereitung begehbar. Mittellange Wanderstrecken über zwei bis vier Stunden sind sieben bis vierzehn Kilometer lang. Hier ist etwas Fitness vorteilhaft. Lange Strecken, über ungefähr 20 Kilometer, erfordern hingegen bereits fünfeinhalb bis sechseinhalb Stunden Marschzeit. Für Touren über mehrere Tage bieten sich zur Übernachtung, auch für Sportkletterer, die Jugendherberge der Kurstadt Dahn, der Campingplatz Büttelwoog oder Hotels an. Dahn hat wunderschön restaurierte Fachwerkhäuser und Brunnen zur Erfrischung.
  • Das Pfälzerwald Klettergebiet bietet Schwierigkeitsstufen von I.-VII. Sportkletterer macht vor allem der große Kletterkamin mit Schwierigkeitsgrad III., zwischen den 26 Meter hohen, dichtstehenden Felsen namens Braut und Bräutigam, glücklich. Du findest diese zwei nebeneinander hochragenden Buntsandsteinfelsen am Beginn des Dahner Felsenpfades, bei der deutschen Kleinstadt Dahn im Wasgau. Das Wasgau liegt teilweise in Deutschland, teilweise in Frankreich!
    Auch der Bundsandstein-Kletterfelsen Deichenwand bei Wilgartswiesen, auf dem Premiumwanderweg Wilgartswieser Biosphären-Pfad, lässt Herzen höher schlagen. Hier sind steile Wandplatten mit Rissen zu erklettern, Schwierigkeitsgrad drei bis acht Plus. Selbst Anfänger und Familien schwärmen von phänomenalen Erlebnissen. Wer will, wagt von der Falkenburghalle aus den drahtseilgesicherten Aufstieg. Ein herrlicher Rundblick, von der Aussichtsplattform mit Schutzgeländer, belohnt alle Beherzten.
    Abwechslungsreich besteigbar ist zusätzlich der Westgrat des prächtigen, schrägen Haselstein-Felsenriffs zwischen Darstein und Oberschlettenbach.
  • Auch der Meibächeltal-Wasserschaupfad ist empfehlenswert, ihn zu bewandern dauert 4,40 Minuten über 15,2 Kilometer, vom Walhalbtal über den Herschberg und die Sickinger Höhe ins Odenbachtal. Dieser Themenwanderweg mit erklärenden Schautafeln zur Erdgeschichte und Rittern, vorbei an Mühlen, bizarren Felsen, Pferderennbahn und nutzbarer Minigolfanlage, ist für Kinder eine schöne Inspirationsquelle.

Wandern im Pfälzer Wald ist für Körper und Seele gesund. Die Feinstoffbelastung ist dort 90 % geringer als an Verkehrsstraßen der Städte. Wohltuende ätherische Öle und die Ruhe senken den Puls, schöne Natur und Sport führen zur Ausschüttung von Glückshormonen. Japaner nennen dies „Waldbaden“.

Finde deine Wander-Unterkunft im Pfälzer Wald

Booking.com

Bleib auf dem „Laufenden“ !

Abonniere den wanderselig-Newsletter und verpasse keinen neuen Artikel mehr! Du erhältst regelmäßig aktuelle Informationen und Tipps zum Thema Wandern und Wanderausrüstung. Denn nicht nur Wandern, auch unser Newsletter macht dich glücklich! 😊 Du kannst den Newsletter selbstverständlich jederzeit wieder formlos abbestellen, eine kurze E-Mail genügt.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *